Kinder-Hypnose

 

Die  Arbeit  mit  Kindern  erfordert besonderes Feingefühl und stellt an den Hypnotiseur völlig andere Anforderungen als an die Arbeit mit Erwachsenen.

 

Um Hypnose erfolgreich bei Kindern anzuwenden, werden hypnotische Suggestionen in kindgerechte Geschichten eingebaut. Dabei kommen Hand- und Fingerpuppen genauso zum Einsatz wie das Malen von Bildern.

 

Das Wichtigste ist, dass sich Ihr Kind wohl fühlt und die eigentliche Hypnose ganz spielerisch in die Sitzung eingebaut wird.


 

© pressmaster - Fotolia.com

 

 

Natürlich werden die Anwendungsformen dem Alter Ihres Kindes und dessen geistige Reife angepasst, so ist sichergestellt, dass auch Jugendliche genau die maßgeschneiderte Hypnose erhalten, der sie bedürfen.

 

Die Kinder-Hypnose lässt sich zu unterschiedlichsten Zwecken einsetzen, hier einige Beispiele:

 

  • Lernschwierigkeiten
  • Schlafprobleme und innere Unruhe
  • Angewohnheiten wie Nägelkauen
  • Umgang mit Krisen, z. B. Trennung der Eltern
  • Bettnässen
  • Lampenfieber
  • Stärkung Selbstvertrauen
  • Stärkung Konzentration
  • sorgenfrei in die Prüfung / Klausur

 

Das Ziel der Kinder-Hypnose ist es nicht, das Kind nach den Wünschen der Eltern „umzuformen“ oder gar zu manipulieren, sondern ihm zu helfen sich selbst wohler zu fühlen.

 

Oft kommen die Probleme des Kindes aus dessen Umfeld, daher ist es in jedem Fall wichtig nicht nur mit dem Kind selbst, sondern auch mit dessen Bezugspersonen zu arbeiten.  

 

Häufig sind Probleme des Kindes auch Ausdruck einer Problematik, die z.B.  ein Elternteil in sich trägt und die sich im Verhalten des Kindes widerspiegeln.

 

Es ist daher für den Hypnotiseur manchmal durchaus sinnvoll, auch begleitend mit den Bezugspersonen zu arbeiten (Eigenanwendung oder indirekt als Stellvertreter-Hypnose).


Die Kinder-Hypnose kann bei Bedarf durch EMDR-Anwendungen ergänzt werden.




 

 

Massage Holzkirchen

 

Massage Holzkirchen